Im Energieausweis wird die benötigte Wärmeenergie, Heizung (wenn vorhan-den auch Kühlenergie) für ein Gebäude dargestellt. Der Energieverbrauch wird auf ein Jahr und einen Quadratmeter Wohnfläche bezogen. Somit erhält man einen spezifischen Energiewert, der mit anderen Gebäuden vergleichbar ist. Heutige Neubauwohnungen liegen z.B. bei etwa 60 kWh/(m2 annum), während energetisch nicht modernisierte Altbauten bis zu 400 KWh/(m2 annum) an Heiz-energie verbrauchen. Energieausweise sind Pflicht bei Neubauten und Altbauten, die energetisch saniert werden. Des Weiteren muss auf Anfrage bei Ver-mietung oder Verkauf ein Energieausweis vorgelegt werden.

Beim Verbrauchsausweis wird die tatsächlich verbrauchte Brennstoffmenge (z.B. Öl oder Gas) herangezogen und auf den Jahresverbrauch pro qm Wohnfläche umgerechnet. Für die Erstellung müssen in einem durchgehenden Zeitraum von 3 Jahren lückenlos die Energielieferungen vorliegen ansonsten muss ein Bedarfsausweis ausgestellt werden. Bei Gebäuden mit weniger als 4 Wohneinheiten, deren energetischer Zustand nicht mindestens auf Stand der Wärmeschutzverordnung von November 1977 ist, ist ebenfalls nur ein Bedarfsausweis zulässig.

Beim Bedarfsausweis wird der Energieverbrauch des Gebäudes rechnerisch ermittelt. Hierzu werden alle Wärmeverluste von Außenwänden, Fenstern und Dach zusammengerechnet und sodann auf den m2 Wohnfläche umgerechnet.